Lust auf Tennis!
TK am Stadtwald e.V. Rheinbach

Pressemitteilung

Erfahrungsgewinn trotz Niederlage

Rheinbach. Auf der Tennisanlage in der Schubertstraße in Rheinbach begannen für die erstmals in der Oberliga des Tennisverbandes Mittelrhein (TVM) spielende Mannschaft Herren 40 des Tk am Stadtwald Rheinbach e.V. die Medenspiele mit einer herben Niederlage. Gleichwohl lässt sich die Mannschaft unter der Führung von Ralf Esser nicht entmutigen.

Die Mannschaft des Tk am Stadtwald spielt seit mehr als zwanzig Jahren in nahezu unveränderter personeller Zusammensetzung. Sie hat sich von der Kreisliga bis hin zur Oberliga gekämpft und pflegt einen beispielhaften Zusammenhalt. Der sich u.a. darin zeigt, dass einige Spieler, die Rheinbach aus beruflichen Gründen verlassen mussten, von weither angereist kommen, um an den Medenspielen ihrer Mannschaft teilzunehmen.

Das nunmehr erste Medenspiel unter Coronabedingungen war gegen die Mannschaft des TTC Brauweiler zu bestreiten.

Die Ergebnisse zeigen die Leistungsstärke der gegnerischen Mannschaft, auch anhand ihrer Leistungsklassen (LK):

Ralf Esser (LK5) vs Tim Smicek (LK2): 6:7; 5:7

Bastian Nuhn (LK7) vs David Schinkels (LK4): 2:6; 1:6

Falko Huthwelker (LK7) vs Torben Engels (LK5): 5:7; 2:6

Marco Kessler (LK7) vs Jens Kuhn (LK 6): 2:6; 2:6

Werner Schaller (LK8) vs Thilo Ebensberger (LK7): 2:6; 3:6

Heiko Perkuhn (LK10) vs Henning Pauleck-Häfner (LK9)

Die Doppelspiele wurden wegen des eindeutigen Ergebnisses nicht ausgespielt.

Auch wenn die Zahlen eindeutig sind: Auf der Tennisanlage waren äußerst spannende Wettkämpfe zu erleben: Tennis vom Feisten! Es wurde um jeden Punkt gerungen, und selten war auf der Tennisanlage derart hochklassiges Tennis zu sehen, wie bei diesem Medenspiel. Die Zuschauer waren mehr als begeistert, und ganz besonders vom Wettkampf von Ralf Esser gegen Tim Smicek, der derzeit die Nummer 11 der Deutschen Rangliste Herren 40 ist. Der erste Satz ging erst im Tiebreak verloren, und auch das Ergebnis des zweiten Satzes war dank der hervorragenden Defensivfähigkeiten und Spielintelligenz des Rheinbachers mit 5:7 denkbar knapp.

Und so stellt Mannschaftsführer Ralf Esser fest: „Es ist immer gewinnbringend, gegen bessere Spieler anzutreten und zu versuchen, sein bestes Tennis zu spielen. Wir wissen, wie leistungsstark diese Gruppe von acht Mannschaften ist, und wir werden alles darangeben, uns in der Oberliga zu behaupten.“

 

Rheinbacher Meistermannschaft auf gutem Wege

Rheinbach. Die mit internationalen Weltmeistern und Wimbledon-Siegern besetzte Mannschaft Herren 55 des TC Sportpark Rot-Weiß Rheinbach e.V. hatte im vergangenen Jahr in Rheinbach die Deutsche Vereinsmeisterschaft errungen. In diesem Jahr wird sie coronabedingt ihren Titel behalten, muss sich aber in der Regionalliga West bei den Rundenwettspielen gegen insgesamt sieben Mannschaften durchsetzen.

Nach einem hervorragenden Auftaktsieg gegen den Korschenbroicher TC mit 7:2 Matchpunkten war nun in Rheinbach auf der Tennisanlage des Tk am Stadtwald Rheinbach e.V. im zweiten Rundenwettkampf gegen den TC Lese GW Köln anzutreten.

Der Mannschaftsführer der Rheinbacher Mannschaft Karl Heinz Kremer wies bei seiner Begrüßung auf die coronabedingten Auflagen hin, gab aber auch seiner Freude Ausdruck, überhaupt wieder in Wettkämpfen antreten zu dürfen. Und auch der Vorsitzende des Tk am Stadtwald, Wolf-Ullrich Scherhag, freute sich, nach den spannenden Deutschen Meisterschaften im vergangenen Jahr wieder hochrangiges Tennis in Rheinbach bieten zu können.

Und tatsächlich wurde den zahlreichen, am Eingang registrierten Zuschauern weltmeisterschaftliches Tennis geboten.

Durchsetzungsstark bei den Einzel

Der an Position 2 gesetzte Stefan Burchard hatte in Armin Schöpgens vom „Team Lese“ einen starken Gegner mit extrem kraftvollem, schnellem Spiel, sodass er seine ganze Spielerfahrung und seine hervorragende taktische Übersicht einsetzen musste, um seinen Gegner schließlich mit 6:2 und 6:2 zu bezwingen.

An Position 4 hatte der Neuzugang der Rheinbacher Mannschaft, Stephan Bonacker, immerhin die Nr. 6 der Deutschen Rangliste, in Stefan Rüberg einen mehr als ebenbürtigen Gegner, dem schließlich im Matchtiebreak mit 10:8 ein glücklicher Sieg gelang.

An Position 6 musste Friedhelm Lambertz gegen den leistungsstärkeren Andreas von Tempelhoff mit 1:6 und 3:6 eine Niederlage hinnehmen, sodass nach diesen 1:2 Matchpunkten der Druck bei den Rheinbachern lag.

Der im „Team Rheinbach“ an Position 1 spielende ITF-Weltmeister 2019 Christian Greuter hatte in Peter Schöpgens einen sehr starken Gegner, dem es tatsächlich gelang, den ersten Satz mit 7:5 für sich zu entscheiden. Mit Nervenstärke, Geduld und variablem Spiel konnte Greuter das Blatt wenden, den zweiten Satz mit 6:1 und schließlich den Matchtiebreak mit 10:7 für sich entscheiden.

Und nun „lief“ es plötzlich: Henri de Wet bezwang Klaus Kröger vom „Team Lese“ mit einem deutlichen 6:1 und 6:2, und Alvis Zilgalvis setzte sich mit 6:0 und 6:2 gegen Stefanus Johannes Koch durch.

Mit diesen 4:2 Matchpunkten war noch mindestens ein Sieg in den folgenden drei Doppel zum Erringen des Gesamtsieges erforderlich.

Spannend bei den Doppel

Das erste Doppel war „weltmeisterlich“: ITF-Weltmeister Christian Greuter und mehrfacher Welt- und Europameister Stefan Burchard spielten ihr bestes Tennis und bezwangen in einem packenden Match Armin Schöpgens und Stefan Rüberg mit 6:2 und 6:1.

Im zweiten Doppel Henri de Wet / Stephan Bonacker gegen Peter Schöpgens/Stefanus Johannes Koch wurde es eng und schließlich erzwangen die Kölner im Matchtiebreak mit 10:7 den Sieg über die Rheinbacher.

Und auch im dritten Doppel wurde es knapp: Alvis Zilgalvis und der neu eingesetzte Jonas Larsson mussten gegen das Team Klaus Krüger / Andreas von Tempelhoff in einem ausgewogenen Spiel in den Matchtiebreak, den sie dann aber letztlich verdient mit 10:3 gewinnen konnten.

Die zweite Etappe geschafft – Blick voraus

Mit 6:3 Matchpunkten war nun der zweite Rundenwettkampf gegen das sehr starke „Team Lese“ gewonnen.… Mehr Details

Wettspielstart unter Corona-Bedingungen

Rheinbach. Auf der Tennisanlage in der Schubertstraße begannen am Fronleichnamstag gleich zwei Mannschaften mit einem etwas holprigen Start in die Tennissaison: Beide Mannschaften Herren 40 mussten die besseren Leistungen ihrer Gegner anerkennen.

In der 2. Bezirksliga hatte die 2. Mannschaft Herren 40 des Tk am Stadtwald mit dem TC RW Königsdorf einen starken Gegner: Zwar konnten der TK-Mannschaftsführer Heiko Perkuhn und Stefan Conrad ihre Einzel gewinnen, letzterer im Matchtiebreak, aber der an Nummer 1 spielende Rheinbacher Dieter Esser musste verletzungsbedingt sein Einzel bei einem Stand von 4:4 verloren geben, sodass nach den sechs Einzelspielen und 2:4 Matchpunkten drei Doppel gewonnen werden mussten. Das gelang der Mannschaft vom Tk am Stadtwald allerdings nicht. Nur das dritte Doppel mit Valentin Eisch und Stefan Conrad konnte sich mit 6:3 und 7:5 gegen die Königsdorfer durchsetzen. Damit ging dieser erste Wettkampf der Saison mit 3:6 Matchpunkten verloren.

In der 2. Kreisliga hatte die 3. Mannschaft Herren 40 des Tk am Stadtwald mit dem TC RG Bad Münstereifel gleichfalls einen sehr starken Gegner, der in den Einzel wie auch in den Doppel das Spiel dominierte und mit neun Matchpunkten einen deutlichen Sieg erzwingen konnte. Die Tk-Mannschaft mit Mannschaftsführer Christian Pies wird sich dadurch nicht entmutigen lassen, denn für ihn und seine Mitspieler war es wichtig, dass sie überhaupt wieder, wenn auch unter Beachtung der Verhaltensregeln und der Hygienevorschriften, Tennis spielen durften.

 

Saisonstart unter Corona-Bedingungen

Rheinbach. Unter Beachtung der Verhaltensregeln und der Hygienevorschriften darf auf der Tennisanlage des Tk am Stadtwald an der Schubertstraße wieder Tennis gespielt werden. Nach dem Motto „Kommen – Abstand wahren – Tennis spielen – direkt gehen“ wird nun der Spielbetrieb in eher ungewohnter Form aufgenommen:

Zuschauer und geselliges Beisammensein wird es auf absehbare Zeit nicht geben, und neue Formen der Begrüßung bzw. Beendigung des Spiels ohne den gewohnten sportlich-fairen Handschlag werden eingeübt. Aber, es darf wieder gespielt werden, und das ist nach der wochenlangen Zwangspause und weitgehenden Isolierung doch etwas ganz Besonderes für die Mitglieder.

Auch wenn es heuer keine offizielle Saisoneröffnung geben wird und auch keinen Tag der offenen Tür, so weist der Tk-Vorsitzende Wolf-Ullrich Scherhag darauf hin, dass Kinder, Jugendliche und Erwachsene, die den Tennissport erlernen wollen oder mit dem Tennis neu starten möchten, jederzeit willkommen sind. Damit die Verhaltensregeln gewahrt werden können, ist eine telefonische Kontaktaufnahme mit ihm (02226 3125) oder dem Sportwart Dirk Melchior (02257 7850) zwingend erforderlich, um die in diesem Jahr besonders günstigen Konditionen und kostenfreien Trainerstunden abzusprechen. Weitere Informationen können auch im Internet abgerufen werden: www.tk-am-stadtwald.de.

 

Coronavirus-Situation, TK-Maßnahmen & TK-Hygiene-Konzept

Liebe Mitglieder des Tk am Stadtwald,

 

Corona-Virus 2020, Massnahmen

Hygiene-Konzept TK

 

Es gibt gute Nachrichten:

Ab heute, Donnerstag, den 07. Mai, ab 11.00 Uhr ist es wieder möglich, Tennis zu spielen. Es ist nach derzeitigem Informationsstand auch möglich, mit mehr als zwei Personen auf dem Platz zu trainieren. Bei Kindern unter 12 Jahren ist das Betreten der Platzanlage nur mit einer erwachsenen Begleitperson zulässig. Zuschauer-Besuche sind vorerst untersagt. Wir müssen uns alle unbedingt und strikt an die Hygiene- und Abstandsregeln halten. Daher bitte ich Euch, die in dem pdf-Anhang aufgeführten Verhaltensregeln genau durchzulesen und Euch auch daran zu halten. Jeder von uns trägt Verantwortung, für sich selber und auch MitspielerInnen gegenüber, dass das Virus keine Chance hat, sich wieder auszubreiten. Das Ordnungsamt wird darüberhinaus  Kontrollen durchführen. Vorweg sei schon gesagt, dass Dusch- und Umkleide-Räume, Tk-Klubhaus und vorerst auch der Getränke-Shop geschlossen bleiben. Das heißt, bitte in Tennis-Kleidung zur Tk-Anlage kommen. Wie es weitergeht und ob die Medenspielsaison ab dem 08.06. gespielt wird, dazu gibt es Anfang der nächsten Woche Informationen vom TVM.

Bitte  auf den Plätzen vorsichtig spielen und Platzpflege betreiben:

Eventuelle Löcher beseitigen, gesamten Platz und nicht nur Spielfeld abziehen und Bewässerung anstellen.

 

So, nun genießt alle wieder unseren Tennissport, auch wenn er unter besonderen Verhaltensregeln zu erfolgen hat.

 

Mit sportlichem Gruß

Ulli Scherhag

Rheinbacher Tennismannschaft will wieder Deutscher Meister werden

Rheinbach. Die mit internationalen Weltmeistern und Wimbledon-Siegern besetzte Mannschaft Herren 55 des TC Sportpark Rot-Weiss Rheinbach e.V. hatte im vergangenen Jahr in Rheinbach die Deutsche Vereinsmeisterschaft errungen. Für dieses Großereignis war die Mannschaft H55 von den beiden Tennisvereinen der Kernstadt Rheinbach, dem Tk am Stadtwald und dem TC Sportpark Rot-Weiss, in einer gemeinsamen Aktion unterstützt worden. Die Spiele fanden auf beiden Tennisanlagen statt, die Finalspiele wurden am 31.08./01.09.2019 auf der Tennisanlage des Tk am Stadtwald ausgetragen.

In der kommenden Tennissaison will die Mannschaft in den Rundenwettspielen ihren Titel verteidigen.

Karl Heinz Kremer ist seit mehreren Jahren Mannschaftsführer der Titelverteidiger und stellt sich im Interview den Fragen von K. Gunter v. Kajdacsy, dem Pressewart des Tk am Stadtwald Rheinbach, auf dessen Anlage die Heimspiele ausgetragen werden.

Frage: Herr Kremer, was haben Sie sich für die kommende Saison vorgenommen?

Antwort: Als amtierender Deutscher Meister ist unser Saisonziel nicht nur der Sieg in der Regionalliga West, sondern ganz eindeutig die Titelverteidigung.

Frage: Hat sich die Aufstellung der Mannschaft verändert?

Antwort: Ich bin froh, dass alle Spieler vom vergangenen Jahr wieder dabei sind. Hinzu kommt, dass sich die Mannschaft mit zwei Spielern verstärken konnte und kein Abgang zu verzeichnen ist, so dass wir insgesamt 19 Spieler gemeldet haben. Damit sollten unsere Ziele auch realistisch sein: Wir wollen die Regionalliga West gewinnen und anschließend in der Endrunde wieder Dt. Mannschaftsmeister H55 werden.

Frage: Wer sind die Neuzugänge und wie schätzen Sie deren Spielstärke ein?

Antwort: Zunächst hoffen wir innigst, dass Anders Jarryd nach seiner langen Rekonvaleszenzzeit wieder genesen ist und aktiv dabei sein kann.

Christian Greuter als einer der Neuzugänge kann mit der Referenz ITF-Einzelweltmeister 2019 aufwarten, was schon alleine für sich spricht. Er wird natürlich vorne im Team spielen.

Mit Stephen Bonacker stößt außerdem ein spiel- und kampfstarker Spieler dazu, der sich mit hervorragenden Ergebnissen 2019 auf die Position # 6 der Dt. Rangliste Herren55 gespielt hat. Er ist an den Positionen 4 bis 6 im Team sicherlich als Punktegarant einzustufen.

Frage: Wie schätzen Sie die Stärke der gegnerischen Mannschaften in der Regionalliga West und in der möglichen Finalrunde ein?

Antwort: In der Regionalliga West können uns Lese GW Köln, SW Bonn, TC Bredeney, THC Münster und Rochusclub Düsseldorf gefährlich werden, aber tendenziell gelten wir bei normalen Gegebenheiten, d.h. ohne größere verletzungsbedingte Ausfälle, als Favorit.

Bei einer erneuten Teilnahme an der Endrunde winkt dem Sieger der Regionalliga West, der wir hoffentlich sein werden, möglicherweise eine Revanche gegen den letztjährigen Finalisten TC Fürstenzell. Auch diese Mannschaft hat sich deutlich verstärkt und tritt aufgrund der Lockerung bezüglich des Einsatzes von EU-Ausländern mit sieben recht starken Österreichern in der Meldeliste an.

Das würde eine ungleich schwerere Partie werden als letztes Jahr beim sehr spannenden Finale in Rheinbach. Allerdings haben wir uns ja auch verstärkt.

Frage: Wie halten Sie sich während des Corona-Lockdowns fit?

Antwort: Das ist ein schwieriger Punkt: Derzeit unterliegt der Tennissport den Corona-bedingten Beschränkungen. Und auch im Fitnessstudio darf nicht trainiert werden. Mehr als individuelles Fitnesstraining zu Hause, Joggen, Radfahren und Ballwand sind momentan kaum möglich.… Mehr Details

TK-Vorsitzender erwartet eine spannende Tennissaison

Rheinbach. Der Tk-Vorsitzende Wolf-Ullrich Scherhag blickt in der gut besuchten Jahreshauptversammlung auf ein ereignisreiches Jahr mit vielen sportlichen Events zurück. Mit den Rechenschaftsberichten und Neuwahlen des gesamten Vorstandes sowie insbesondere seinem Ausblick auf die Sommersaison mit vielfältigen neuen Projekte und organisatorischen Herausforderungen entsteht bei der JHV ein umfassendes Lagebild für die Mitglieder und eine Vision für die Zukunft.

Training und Tennisinfrastruktur an der Schubertstraße in besten Händen

Das Trainingsangebot und der Zustand der Tennisplätze sind für jeden Tennisklub von besonderer Bedeutung: Mit den Trainern Ralf Esser und Hubert Häckel sowie dem Kinder- und Jugendtrainer Martin Koch steht ein bewährtes Team zur Verfügung. Im Mittelpunkt der Ausführungen des 2. Vorsitzenden Klaus Deselaers stehen die Instandhaltung des Klubhauses und die Pflege der Tennisanlage am Freizeitpark: Mit der erneuten Übernahme des Klubhausmanagements durch Dieter Gutjahr liegt die Pflege der Tennisanlage in fachlich besten Händen. Mit dem Einbau von automatischen Bewässerungsanlagen auf vier Plätzen wird die Platzpflege verbessert.
Die Frühjahrs- und Herbstinstandsetzung der 5-Platz-Tennisanlage wird wie bisher durch engagierte Tk-Mitglieder geleistet, so dass kostengünstig gearbeitet und auf Zusatzbelastungen für die Mitglieder auch im kommenden Jahr verzichtet werden kann.

Der Klub schreibt schwarze Zahlen

Sorgfältige Planung, saubere Ausgabenkontrolle und Steigerung der Einnahmen durch erhöhte Mitgliederzahlen und Gewinnen von Sponsoren in der Kernstadt führen in der Bilanz – ohne auf Rücklagen zurückgreifen zu müssen – zu einem positiven Abschluss. Damit bleiben auch künftig die Mitgliedsbeiträge stabil. Dem Kassenwart Detlef Nenzel wird von den Kassenprüfern einwandfreie Arbeit bescheinigt: „Die finanzielle Situation des Klubs ist geordnet.“

Die seit über mehr als sechs Jahren erfreuliche Mitgliederentwicklung wird vom Schriftwart Heiko Perkuhn dargestellt. Dies sei, so auch der für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit zuständige Vorstand K. Gunter v. Kajdacsy, Bestätigung und Ansporn, auch weiterhin durch attraktive Veranstaltungen und informative Berichterstattung in den Medien, vor allem aber durch das sportliche und gesellschaftliche Engagement jedes einzelnen Tklers, Mitglieder zu halten und neue Mitglieder zu werben.

Die Mannschaften sind die Heimat der Tennisspieler

Der Sport- und Jugendwart Dirk Melchior freut sich über eine positive Bilanz: Bei den Medenspielen in der Sommersaison 2019 traten 12 Mannschaften, vier Damen- und acht Herrenmannschaften, zum Wettkampf um Klassenerhalt oder gar Aufstieg an. Acht Mannschaften erhalten ihre Klasse, vier Mannschaften erkämpfen den Aufstieg: die 1. Mannschaft Herren 40 in die Oberliga, die Herren 70 in die 2. Verbandsliga, die Damen 40 in die 1. Bezirksliga und die Damen 60 in die 1. Verbandsliga des TVM.
Der Tk am Stadtwald wird in der kommenden Saison mit elf Medenspielmannschaften im Seniorenbereich starten. Vier Damen und sieben Herrenmannschaften werden antreten, dabei wird erstmals durch Altersklassenwechsel eine Mannschaft Herren 75 in der Oberliga spielen. Alle Mannschaften, so Sportwart Dirk Melchior, freuen sich über neue Mitglieder mit Spaß am Mannschaftssport.

Neuer Modus für 12. Rheinbacher Stadtmeisterschaften

Die Stadtmeisterschaften 2019 wurden vom Tk am Stadtwald erstmalig in einem neuen Modus erstmals als „offenes“ Turnier organisiert: Die Einzel- und die Doppelwettbewerbe wurden getrennt an zwei Wochenenden im September angeboten. Die Beteiligung mit insgesamt 29 Meldungen für vier Einzelkategorien und 28 Teammeldungen für sieben Doppelkategorien war für eine erstmalige Ausrichtung nach neuem Modus erfreulich.… Mehr Details

Pressemitteilung Tennis-Camp

Tennis-Tk am Stadtwald Rheinbach/TC Sportpark RW

Tenniscamps bei der Rheinbacher Jugend immer beliebter

 

Rheinbach. Mit gleich drei Feriencamps, eins in den Osterferien und zwei in den Sommerferien, setzte die gemeinsame Jugendarbeit der beiden Rheinbacher Kernstadt-Tennisklubs, TC SpRW und TK am Stadtwald, ihren erfolgreichen Weg fort. Alle Camps waren mit insgesamt über 100 Kindern weit im Voraus und bis auf den letzten Platz ausgebucht.

Zum Abschluss der Sommerferien ermöglichte das Trainerteam um Martin Koch und Christian Völker den Kindern wiederum eine intensive sportliche und kulinarische Tenniswoche. Durch den tatkräftigen Einsatz zahlreicher ehrenamtlicher Helfer konnten die Kinder und Jugendlichen zwischen vier und sechzehn Jahren liebevoll betreut werden. Ein eigenes Küchenteam (Gudrun Koch und Gudrun Jandrey) kochte jeden Mittag frisches Essen, was Kinder und Trainer gleichermaßen begeisterte. Die Firmen Krings aus Rheinbach und Bois aus Meckenheim steuerten mit ihren großzügigen Obstspenden zur gesunden Verpflegung der jungen Sportler bei.

Dann gab es täglich mehrere Stunden Intensivtraining auf den Tennisplätzen im Stadtpark sowie bewegungsintensive Ballspiele auf dem angrenzenden Spielplatz. Durch die schattigen Trainingsplätze war es trotz hoher Temperaturen möglich, Sport zu treiben und dabei viel Spaß zu haben. Abgerundet wurden die Tenniswochen jeweils durch ein kleines Turnier, bei dem es Preise und Medaillen zu gewinnen gab. „Schade, dass wir nicht mehr Plätze zur Verfügung haben“, so Jugendtrainer Martin Koch am Ende des letzten Tenniscamps, „dann könnten wir noch mehr Kinder zu den Camps zulassen…“ Das war dann aber auch der einzige Wermutstropfen nach den drei bestens besuchten, erfolgreichen Camps.

Zum Abschluss der Sommerferien ermöglichte das Trainerteam um Martin Koch und Christian Völker den Kindern wiederum eine intensive sportliche und kulinarische Tenniswoche. Durch den tatkräftigen Einsatz zahlreicher ehrenamtlicher Helfer konnten die Kinder und Jugendlichen zwischen vier und sechzehn Jahren liebevoll betreut werden. Ein eigenes Küchenteam (Gudrun Koch und Gudrun Jandrey) kochte jeden Mittag frisches Essen, was Kinder und Trainer gleichermaßen begeisterte. Die Firmen Krings aus Rheinbach und Bois aus Meckenheim steuerten mit ihren großzügigen Obstspenden zur gesunden Verpflegung der jungen Sportler bei.

Dann gab es täglich mehrere Stunden Intensivtraining auf den Tennisplätzen im Stadtpark sowie bewegungsintensive Ballspiele auf dem angrenzenden Spielplatz. Durch die schattigen Trainingsplätze war es trotz hoher Temperaturen möglich, Sport zu treiben und dabei viel Spaß zu haben. Abgerundet wurden die Tenniswochen jeweils durch ein kleines Turnier, bei dem es Preise und Medaillen zu gewinnen gab. „Schade, dass wir nicht mehr Plätze zur Verfügung haben“, so Jugendtrainer Martin Koch am Ende des letzten Tenniscamps, „dann könnten wir noch mehr Kinder zu den Camps zulassen…“ Das war dann aber auch der einzige Wermutstropfen nach den drei bestens besuchten, erfolgreichen Camps.

Tag der offenen Tür – für jeden etwas dabei

Tag der offenen Tür – für jeden etwas dabei

Tennis-Wettkämpfe beim Tag der offenen Tür

 Rheinbach. Bei hochsommerlichen Temperaturen wurden den Tennisinteressierten nicht nur die Möglichkeit gegeben, sich bei ersten kleinen Übungen mit Tennisball und Schläger vertraut zu machen, sondern gleichzeitig auch spannende Tenniswettkämpfe auf der Klubanlage des Tk am Stadtwald zu erleben.

Während der Tk-Vorsitzende Wolf-Ullrich Scherhag auf der Sonnenterrasse den Erwachsenen einen Einblick in das Klubleben und die günstigen Konditionen einer Schnuppermitgliedschaft gab, beschäftigten sich Hubert und Bärbel Häckel mit den Kindern im Kleinfeld, und es war schnell erkennbar, wie viel Spaß alle dabei hatten. Aber auch Erwachsene trauten sich, bei ersten kleinen Ballwechseln ihr Ballgefühl zu testen. Hubert und Bärbel Häckel machten klar, dass ein Einstieg oder Wiedereinstieg in jedem Alter möglich ist und man schon sehr schnell Freude am „weißen Sport“ gewinnen kann. Unter anderem auch deshalb, weil kostenfreies Training mit einer Schnuppermitgliedschaft verbunden ist.

Sportlich war gleichzeitig Hochbetrieb auf der Tennisanlage: Drei Mannschaften, die 3. Herren 40, die Herren 50 und die 1. Damen 40 kämpften im Rahmen der Tennisrundenwettkämpfe („Medenspiele“) des Tennisverbandes Mittelrhein um wichtige Matchpunkte und Tabellenplätze.

Die Mannschaft Herren 40 III (2. Kreisliga) mit Mannschaftsführer Christian Pies hatte mit dem TC Wachtberg IV einen äußerst starken Gegner, sodass es nur dem Vorstandsmitglied Detlef Nenzel gelang, einen Matchpunkt im Tiebreak zu erzwingen, während einige andere Spiele knapp im Tiebreak verloren gegeben werden mussten.

Die Mannschaft Herren 50 (2. Bezirksliga) mit Mannschaftsführer (und Sportwart) Dirk Melchior konnte sich erfolgreich gegen den TV GW Dransdorf durchsetzen und mit 8:1 Matchpunkten einen guten dritten Platz in der Tabelle erringen.

Ein ähnlich gutes Ergebnis konnte die Mannschaft Damen 40 (2. Bezirksliga) mit Mannschaftsführerin Anke Stolzenfels aufweisen: Mit 5:1 Matchpunkten gegen den TV Geislar behaupten sie aktuell den hervorragenden ersten Platz in der Tabelle.

So konnten die Tennisinteressierten hautnah erleben, wie spannend derartige Wettkämpfe sind und wieviel Freude der Tennissport in jeder Altersgruppe bereiten kann. Mit zwölf Mannschaften im Seniorenbereich kann der Tk am Stadtwald Rheinbach nahezu allen Tennisinteressierten oder Wiedereinsteigern jeder Altersgruppe Trainingsmöglichkeiten in Mannschaften oder Spielergruppen bieten.

Mixed Turnier erfolgreich zu Ende gegangen

Mixed Turnier erfolgreich zu Ende gegangen

Tk-Tennisturnier am Himmelfahrtstag

 Rheinbach. Während andere den „Vatertag“ mit Wandern, Radeln oder Bollerwagen verbringen, nehmen die Tennissportler von Tk am Stadtwald Rheinbach an einem spannenden und fordernden Turnier teil.

Das von allen Teilnehmern geschätzte harmonische Klubleben zeigt sich auch hier im Wechsel zwischen hart umkämpften Wettspielen auf den Tennisplätzen und fröhlichen Gesprächsrunden bei Kaffee und Kuchen auf der Sonnenterrasse.

Nach drei jeweils einstündigen Turnierrunden in stets wechselnden Zusammensetzungen konnte der Turnierleiter, Detlef Nenzel zusammen mit dem Tk-Vorsitzenden Wolf-Ullrich Scherhag die Tagessieger bekanntgeben und kleine Preise überreichen:

Bei den Damen siegte mit einem hervorragenden Ergebnis Karin Schulze, und bei den Herren mit einem knappen Vorsprung vor starker Konkurrenz Alexey Tulov.

Mit einem zünftigen Grillen klang der Turniertag aus, und der Tk-Vorsitzende Wolf-Ullrich Scherhag konnte zufrieden feststellen: „Diese kleinen Turniere sind wichtig, weil sie uns beste Gelegenheiten zum Kennenlernen jenseits der Wettkampfmannschaften bieten.“

 

 

1 2 3 4