Lust auf Tennis!
TK am Stadtwald e.V. Rheinbach

Der Klub

Präzierung der Corona-Regelungen für den Tennissport durch den TVM

Corona: Regelungen des Landes NRW – Update vom 02.11.2020

Die in der letzten Woche bekannt gegebene Coronaschutzverordnung tritt nun mit dem heutigen Tage (2.11.) in Kraft und gilt bis zum 30.11.2020. In den vergangenen Tagen gab es noch Unsicherheit zu den genauen Regelungen, da die Verordnung in manchen Teilen unterschiedlich auslegungsfähige Formulierungen enthält. Diese Fragen hat die Staatskanzlei NRW nun auf Nachfrage des LSB NRW weiter ausgeführt. Nachfolgend stellen wir die Antworten dar, die die Sportart Tennis betreffen:

Spiel- und Trainingsbetrieb in Tennis- und Sporthallen:

Es kann ab Montag, dem 02. November 2020, kein Spiel- und Trainingsbetrieb in Sport- und Tennishallen bis zum 30. November 2020 stattfinden.

Spiel- und Trainingsbetrieb außen:

Ein Spielen auf Tennis-Außenplätzen zu zweit (Einzel) ist selbstorganisiert möglich.

Die Staatskanzlei führt explizit aus, dass ein organisierter Trainings- und Sportbetrieb nicht darunter fällt. Trainingseinheiten können daher auch außen nicht stattfinden.

Mannschafts- und Wettspielbetrieb sowie Turniere:

Der Wettspielbetrieb muss ab dem 02.11.2020 bis zum 30.11.2020 ausgesetzt werden. Wie gestern bereits mitgeteilt, sind wir bestrebt, die Wettspiele im Winter weiterhin durchzuführen und werden auch für die Spiele, die im November nicht stattfinden können, Neuansetzungen unter Einbeziehung von Wochenenden in den Ferien (z.B. 2.1./3.1.), an Karneval sowie im April planen. Hierzu werden wir Ihnen und in Abstimmung mit den Hallenbetreibern in den kommenden Tagen unsere weiteren Überlegungen mitteilen.

Nachfolgend veröffentlichen wir die Antworten der Staatskanzlei im Wortlaut:

a. Welche Sportaktivitäten sind in § 9 (1) Satz 1 unter „Freizeit- und Amateursportbetrieb“ erfasst?

Unter Freizeit- und Amateurspielbetrieb ist der gesamte Trainings- und Wettkampfbetrieb zu verstehen.

b. Was ist in §9 (1) Satz 2 unter „Individualsport“ zu verstehen?

Unter Individualsport wird die selbstorganisierte, individuell betriebene Sportausübung verstanden. Ausgeschlossen ist jeglicher Kontaktsport. Der Individualsport in geschlossenen Räumlichkeiten, z. B. in Sporthallen, Gymnastikräumen oder ähnlichen Funktionsräumen, ist nicht gestattet (Achtung Ausnahme Reitsport! Siehe §9 (5) der CoronaSchVO). Auf Außensportanlagen und im öffentlichen Raum darf er ausgeübt werden. Die Abstandsregeln gemäß Paragraph 2 der CoronaSchVO sind in jedem Fall einzuhalten. Zulässig ist der Individualsport alleine, zu zweit oder ausschließlich mit Personen des eigenen Hausstands, jedoch begrenzt auf zehn Personen.

c. Ist Individualsport auch als organisierter Trainingsbetrieb möglich?

Organisierter Trainings- und Sportbetrieb ist nicht gestattet, ebenso die Ausübung von Mannschaftssport.

d. Ist Mannschaftssport erlaubt?

Organisierter Trainings- und Sportbetrieb ist nicht gestattet, ebenso die Ausübung von Mannschaftssport.

Beispiele zu a. bis d.

Im Tennissport ist ein Einzel erlaubt, ein Doppel nicht, auch nicht mit Mitgliedern des eigenen Hausstandes (Mannschaftssport).

Ein Golfplatz kann öffnen und an jedem Loch können z. B. maximal zwei Personen oder bis zu zehn Personen aus einem Hausstand spielen.

Das Lauftraining von zwei Spielern einer Spielsportmannschaft ist maximal zu zweit gestattet. Technikübungen mit dem Ball zu zweit sind gestattet.

Leichtathletische Disziplinen können alleine, zu zweit oder mit Mitgliedern des eigenen Hausstandes betrieben werden.

Sport im Park, z.B. Yoga oder Pilates, alleine, zu zweit oder mit Personen des eigenen Hausstandes, ist gestattet.

 

Quelle: https://tvm-tennis.de/news/corona

Corona: Regelungen des Landes NRW ab 02.11.2020

Sehr geehrte Damen und Herren,

nach der Bund-Länder Vereinbarung von vergangenen Mittwoch hat die Landesregierung NRW heute eine neue Coronaschutzverordnung erlassen, die ab Montag, 02.11.2020, in Kraft tritt. Für den Tennissport und die Tennisvereine in NRW ergeben sich daraus folgende Regelungen:

Allgemeiner Spiel- und Trainingsbetrieb

Es kann ab Montag, 2.11., kein Spiel- und Trainingsbetrieb in Sport- und Tennishallen bis zum 30. November 2020 stattfinden.

Ein Spielen auf Tennis-Außenplätzen zu zweit, bzw. unter Personen des eigenen Hausstandes auch zu mehreren, scheint möglich. Wir stehen hier mit dem LSB NRW und darüber mit der Staatskanzlei des Landes NRW in Kontakt und geben hierzu eine definitive Aussage, sobald uns diese Information belastbar zur Verfügung steht.

Mannschafts-Wettspielbetrieb und Turniere

Der Wettspielbetrieb muss ab Montag, dem 02.11.2020 bis zum 30.11.2020 ausgesetzt werden. Wie gestern bereits mitgeteilt, sind wir bestrebt, die Wettspiele im Winter weiterhin durchzuführen und werden auch für die Spiele, die im November nicht stattfinden können, Neuansetzungen unter Einbeziehung von Wochenenden in den Ferien (z.B. 2.1./3.1.), an Karneval sowie im April planen. Hierzu werden wir Ihnen und in Abstimmung mit den Hallenbetreibern in den kommenden Tagen unsere weiteren Überlegungen mitteilen.

Die Wettspiele am kommenden Samstag, 31.10., und Sonntag, 01.11., finden wie angesetzt, unter den Auflagen zur Hygiene- und zum Infektionsschutz statt.

Die aktuelle Fassung der Coronaschutzverordnung finden Sie in beigefügter Anlage.

Wir werden Sie fortlaufend informieren, sobald uns weitergehende Informationen zur Verfügung stehen.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr
TENNISVERBAND MITTELRHEIN e.V.

Sebastian Müller
Geschäftsführer

 

2020-10-30_coronaschutzverordnung_vom_30._oktober_2020

Wie alles begann

Wenn Großes und Neues entsteht, braucht es Menschen, die bereit sind, mit Initiative, Engagement und Motivation für eine Idee viel Zeit einzubringen. Mit der Entstehungsgeschichte unseres Vereins ist ein Name für immer verbunden, Lothar Fialkowski, der viele Hürden auf diesem Weg genommen hat und unseren Tennisverein gegründet hat. Lothar begeisterte sieben Personen, die für die Gründung eines Vereins notwendig sind und drei weitere Personen für den Vorstand. Es konnte losgehen: der “Tennisklub am Stadtwald“ entstand. Dann folgten zahlreiche vereinsformale und -rechtliche Abstimmungen mit dem Amtsgericht und dem Finanzamt, um dann in die konkrete Planung für den Bau der Tennisanlage zu gehen. Auch hier gab es zahlreiche infrastrukturelle und bautechnische Fragestellungen zu klären, denn man baut und plant nicht alle Tage eine Tennisanlage:

  • den Bau der Tennisplätze,
  • die Bereitstellung der Wasser- und Stromanschlüsse
  • den Bau der Bewässerungseinrichtungen,
  • Wege- und Parkplatzbau,
  • den Bau eines Klubhauses (sprich: Umkleidegebäude).

Auch die Folgekosten, wie z.B. Unterhalt der Plätze, Frühjahrs- und Herbstinstandsetzung, Platzwart, Pflege der Außenanlagen, Beiträge für Versicherungen, Mitgliedsbeitrag an den Deutschen Sportbund und an den Tennisverband, usw. bedurften der intensiven Diskussion. Konnte das alles finanziert werden? Lothar und seine Crew kamen jedoch zu dem Ergebnis, dass es bei Erfüllung folgender Voraussetzungen möglich sein würde:

  • Unterstützung der Stadt Rheinbach
  • Beitritt genügender Mitglieder
  • Zuschüsse des Rhein-Sieg-Kreises, des Regierungspräsidenten Köln und/oder eines möglichen Darlehens des Deutschen Sportbundes.

Die Vereinsgründung vollzog sich dann am 11. Juni 1976 mit dem neuen Vorstand:

  • 1. Vorsitzender: Lothar Fialkowski,
  • 2. Vorsitzender: Peter Wittgrefe (zugleich Stellvertreter),
  • Schatzmeister: Wolfgang Schmücker.

Der TC Rot-Weiß Rheinbach übergab dem neuen Verein seine Warteliste, worauf sich 136 Interessenten beim TK am Stadtwald anmeldeten. Am 26. Februar 1977 bestätigte der Vorstand gegenüber allen Antragstellern die Aufnahme in den Klub. Und am 17. September 1977 war es dann soweit: der damalige Bürgermeister Büttgenbach gab den mittlerweils über 150 Mitglieder den Startschuß zur Eröffnung der ersten drei Tennisplätze. Gerade mal 15 Monate seit der Gründungsversammlung waren bis zur Platzeröffnung vergangen. Mühen und Schweiß hatten sich gelohnt. Knapp sieben Jahre später, im April 1984, eröffnete der Klub zwei zusätzliche Plätze, so dass heute ein reger Spielbetrieb möglich ist.