Lust auf Tennis!
TC Rheinbach e.V.

News

TC-Rheinbach – vorbereitet auf die Sommersaison

Mit drei Ganzjahresplätzen weiterer Meilenstein erreicht

Rheinbach. Die Fusion der beiden großen Kernstadt-Tennisclubs zum TC Rheinbach am 01. Januar 2021 ergab eine Reihe organisatorischer und infrastruktureller Herausforderungen, um den über 450 Mitgliedern ausreichende Trainings- und Spielmöglichkeiten zu bieten. Neben der Renovierung des Clubhauses und der Sonnenterrasse, die in den Wintermonaten weitgehend abgeschlossen werden konnte, war die Vergrößerung der Tennisanlage das wichtigste Bauprojekt.

Die Anlage von drei hochmodernen Ganzjahresplätzen erhöht die Anzahl der Tennisplätze des TC Rheinbach von fünf auf acht und ermöglicht durch einen neuartigen Belag auch die Nutzung im Winterhalbjahr. Damit verbessern sich die Spielmöglichkeiten besonders für Kinder und Jugendliche, die sich bei den ohnehin knappen Hallenkapazitäten kein Winterabonnement leisten können. Gleichzeitig wird zu Beginn der Sommersaison auch das Minifeld für die Kleinsten zum Spielen und Toben fertiggestellt.

Mit allseitiger großer Freunde konnten daher der 2. Vorsitzende Rainer Schiller und der Ressortleiter Infrastruktur/Sportstättenmanagement Thomas Hoffmann die Abnahme des Platzes vom Firmenvertreter Carsten Schönebeck vollziehen.

Damit kann die Sommersaison für den TC Rheinbach am 02. April 2022, verbunden mit einem Empfang auf der Sonnenterrasse und einem kleinen Tennisturnier auf den neuen Plätzen, eröffnet werden.

 

TC-Rheinbach – größer, zahlreicher und digitaler

Weitgehend erfreuliche Bilanz nach dem ersten Jahr

Rheinbach. Nach der Fusion der beiden großen Tennisclubs in der Rheinbacher Kernstadt, des TC Sportpark RW und des Tk am Stadtwald, zum TC Rheinbach e.V. wurde nach gut einem Jahr des Bestehens die Jahreshauptversammlung erneut als „Hybrid“-Veranstaltung durchgeführt. Sämtliche Abstimmungen erfolgen nach ausführlicher Information der Mitglieder entweder vorab per Stimmzettel oder im Präsenzteil per Handzeichen. 

Übersicht

Der TC-Vorsitzende Wolf-Ullrich Scherhag konzentrierte sich in seinem Bericht auf die wesentlichen Geschehnisse und Weichenstellungen des ersten gemeinsamen Vereinsjahres: Das sportliche und gesellige Geschehen war trotz infrastruktureller Holprigkeiten letztendlich erfolgreich organisiert und von den Mitgliedern gut angenommen.

Der mit Unterstützung durch das Sportstättenförderprogramm NRW und der Stadt Rheinbach möglich gewordene Bau von drei neuen Allwetter-Tennisplätzen auf der Tennisanlage am Freizeitpark und der Umbau des Clubhauses gehen zügig voran. Allein die Renovierung des Dusch- und Sanitärbereiches muss wegen flutbedingter Handwerkerprobleme auf den kommenden Herbst verschoben werden.

Sport- und Trainingsbetrieb

Mit insgesamt 20 Seniorenmannschaften (13 Herren- und 7 Damenmannschaften) sowie 7 Jugendmannschaften war der Club im Wettkampfbetrieb des Tennisverbandes Mittelrhein (TVM) zahl- und erfolgreich vertreten. 

Für die vom Club besonders geförderte Kinder- und Jugendarbeit werden künftig das finanziell geförderte Mannschaftstraining beibehalten und noch mehr Events, wie beispielsweise Sommerferiencamps, Halloweenparty etc., veranstaltet, so die Jugendchefin Silke Hersey.

Mit einem neuen Trainerkonzept, vorgestellt durch den TC-Geschäftsführer Heiko Perkuhn, werden die Kinder und Jugendlichen noch besser und gezielter als bisher in den Bereichen Kindertennis, Breitensport und Leistungssport gefördert und gefordert werden. 

Ein zur Sommersaison fertig gestelltes Tennis-Kleinfeld wird zusätzliche Sport- und Spielanreize bieten. 

Die drei neuen Ganzjahresplätze werden zu Beginn der Sommersaison fertig sein, sodass die Anlage dann mit acht medenspielgerechten Tennisplätzen den sommerlichen Spielbedarf des Clubs abdecken kann.

Ein deutliches Unterangebot besteht aktuell und zukünftig in Bezug auf Hallenplätze für das Wintertraining: Die Reduzierung der Rheinbacher Hallenkapazitäten von sechs auf drei Plätze verringert die Trainingsmöglichkeiten für Erwachsene, besonders aber für Kinder und Jugendliche, erheblich.

Der dringend erforderliche Bau einer Traglufthalle ausschließlich für die Wintersaison findet nach ersten Anfragen keine Zustimmung der Rheinbacher Stadtverwaltung. Der Vorstand wird sich um Ersatzlösungen bemühen.

Mitglieder und Digitalisierung

Die Mitgliederentwicklung verläuft positiv: Im ersten Vereinsjahr haben sich die Zahlen sowohl im Jugend- als auch im Seniorenbereich erfreulich erhöht.

Die Digitalisierung, so der 2. Vorsitzende Rainer Schiller, schreitet voran: Für die Sommersaison werden ein neuer bedienerfreundlicher Internetauftritt, ein elektronisches Schließsystem, ein elektronisches Buchungssystem für die Tennisplätze sowie eine Online-Mitgliederverwaltung eingeführt. Zoom-Konferenzen sind für den Vorstand bereits normal. 

Als wichtiges Bindeglied zwischen Mitgliedern und Vorstand wird weiterhin die Ressortleiterin Soziales, zugleich Leiterin der TC-Geschäftsstelle, Christine König, für alle Fragen und Antworten zur Verfügung stehen.

Finanzen

Der Ressortleiter Finanzen Detlef Nenzel kann, bei einer großen Anzahl von Projekten und Transaktionen, eine sehr erfreuliche Bilanz vorweisen, die, bestätigt durch einen detaillierten Kassenbericht, zur Beifall begleiteten Entlastung des Vorstands führt. 

Ergänzung der Führungsmannschaft 

Unter der straffen Leitung von Vorstandsbeirat Hans-Dieter Jandrey werden zwei Vorstandsposten neu gewählt: Neuer Ressortleiter Sportstättenmanagement/Infrastruktur wird das bisherige Beiratsmitglied Thomas Hoffmann.

Das Ressort Mannschafts- und Breitensport Jugend übernimmt Christian Völker, der bereits tatkräftig und ideenreich im Jugendteam mitgewirkt hatte.… Mehr Details

TC Rheinbach auf Kurs – Interview zum ersten Jahr des TC Rheinbach

Zum 01. Januar 2021 fusionierten die beiden Rheinbacher Kernstadt-Tennisvereine TC Sportpark Rot-Weiß und Tk am Stadtwald zum TC Rheinbach e.V.

In der ersten Jahreshauptversammlung wurde ein neuer Vorstand aus den bisherigen beiden Vorständen in großer Einvernehmlichkeit gewählt: 1. Vorsitzender wurde der bisherige Tk-Vorsitzende Wolf-Ullrich Scherhag, 2. Vorsitzender wurde der bisherige TCSpRW-Vorsitzende Rainer Schiller.

Mit beiden Vorsitzenden wurde von K. Gunter v. Kajdacsy ein Interview geführt.

Frage:

Vor fast genau einem Jahr kam es zur Fusion der beiden Rheinbacher Kernstadt-Tennisvereine. Welche Herausforderungen waren im vergangenen Jahr die größten für den neuen Vorstand?

Antwort W.-U. Scherhag:

Aus der Fusion ergaben sich erhebliche organisatorische und infrastrukturelle Herausforderungen für den neuen Vorstand:

Infrastrukturell mussten wir uns, bei einem Mitgliederbestand von rund 450 Mitgliedern, auf die Tennisanlagen des Tk am Stadtwald am Freizeitpark und des Sportparks am Schornbusch abstützen.

Bis zum Beginn der Sommersaison musste der Spielbetrieb auf beiden Anlagen organisiert werden: Wir waren mit 20 Wettkampfmannschaften angetreten. Von unseren Sportwarten im Erwachsenen- und im Jugendbereich mussten nun die Plätze für die Heimspiele und die Trainingszeiten sowie zusätzlich kleine Turniere auf diesen beiden Platzanlagen organisiert werden. Gleichzeitig hatten wir eine große Nachfrage sowohl von Erwachsenen als auch Kindern und Jugendlichen nach Schnupperstunden. Auch dafür mussten Plätze freigehalten und Trainer bereitgestellt. Alle diese organisatorischen Maßnahmen mussten transparent kommuniziert werden.

Frage:

Der TC Rheinbach residiert auf der Tennisanlage des Tk am Stadtwald am Freizeitpark. Was hat sich im letzten Jahr hinsichtlich der Tennisplätze und des Clubhauses getan?

Antwort R. Schiller:

Der Tk am Stadtwald hatte für ca. 200 Mitglieder fünf Tennisplätze zur Verfügung. Nun hat der TC Rheinbach rund 450 Mitglieder. Daher haben wir im Herbst 2021 angefangen, natürlich mit Zustimmung der Stadt Rheinbach, drei weitere Plätze auf dem Gelände der ehemaligen Beachvolleyball-Plätze, die in den Freizeitpark verlegt werden, anzulegen. Diese werden moderne Allwetterplätze, die das ganze Jahr genutzt werden können und zudem pflegeleichter sind. Zusätzlich wird in diesem Bereich ein Kleinfeld-Platz für unsere jüngsten Mitglieder gebaut.

Die Modernisierung des Clubhauses hat ebenfalls im Herbst begonnen: Gastro-Clubraum ist renoviert und auch modernisiert, sodass er jetzt sehr hell und freundlich daherkommt. Die Küche wurde komplett erneuert, der Zugang zur Sonnenterrasse verbessert. Die Modernisierungsarbeiten in den Umkleide- und Duschbereichen beginnen in diesem Monat.

Frage:

Bei der Fusion durch Verschmelzung wurden alle Mitglieder der beiden Clubs Mitglieder des neuen TC Rheinbach. Wie haben sich die Mitgliederzahlen entwickelt? Reicht die Anzahl der Tennisplätze für die Mitgliederzahlen aus oder wird es einen Aufnahmestopp geben?

Antwort W.-U. Scherhag:

Wir hatten im ersten Jahr unseres Bestehens einen guten Zulauf: Vor allem erfuhr der Tennissport bei uns eine Renaissance als „Familiensport“, was uns im Vorstand ganz besonders gefreut hat. In der Sommersaison 2022 werden uns acht Plätze zur Verfügung stehen. Einen Aufnahmestopp wird es deshalb zunächst nicht geben. Sollte sich die Zahl der Neumitglieder auch weiterhin so positiv entwickeln, müssen wir diese Frage aufmerksam beobachten, denn wir wollen unseren Mitgliedern natürlich genügend Spiel- und Trainingsmöglichkeiten bieten.

Frage:

Die Kapazitäten der einzigen Tennishalle in Rheinbach wurden im vergangenen Jahr um 50 % auf drei Hallenplätze reduziert. Was bedeutet das für den TC Rheinbach und den Spielbetrieb in der Wintersaison?… Mehr Details

An der Erftquelle – Adventswanderung unter Corona- und Winterbedingungen

Rheinbach. Eine Adventswanderung mit anschließender Einkehr gehört seit langem zum Veranstaltungskalender des TC Rheinbach: Unter Corona-Bedingungen kann (noch) gewandert werden, auf die Einkehr wird schweren Herzens verzichtet.

Treffpunkt der Wanderfreunde ist Frohngau bei Nettersheim: Ein kleines, bereits im 9. Jahrhundert erwähntes, idyllisch in die Landschaft eingebettetes Dorf, dessen Kirche und dessen Dorftreff „Alte Schule“ auf dem „Keltenhügel“, einer ehemaligen heidnischen Kultstätte liegen.

Im ersten Schnee dieses Winters (Höhe über NN ca. 500m) führen die Wanderführer Karin und Jörg Salewski die Gruppe zum „Eifelblick Hagelkreuz“, einem Sandsteinkreuz, 1903 als Ersatz für ein älteres Holzkreuz errichtet, mit dem die umliegenden Gemeinden um Schutz vor „Blitz und Ungewitter“ bitten. Bei besserer Sicht hätte man zum Kölner Dom, zur Hohen Acht und anderen markanten Punkten der Eifel „blicken“ können, nun aber muss die Fantasie die wetterbedingte mangelnde Weitsicht ersetzen.

In einer kleinen Erfrischungspause im kleinen, aber feinen Eifelort Buir werden die Wandernden vom Ehepaar Salewski mit selbstgebackenen Lachsspezialtäten und Weihnachtskeksen überrascht.

Weiter geht es nach Holzmülheim zur in Herbstfarben eingefassten Erftquelle, deren Anblick gemischte Gefühle hervorruft, weil doch das Hochwasser entlang der über einhundert Kilometer lang nach Neuss am Rhein fließenden Erft noch zu leidvoll in Erinnerung ist. Verstärkt wird dieser Eindruck durch die von den Fluten zerstörten kleinen Brücke unmittelbar neben der Quellfassung.

Die letzte Etappe führt mit steilem Anstieg zurück nach Frohngau, wo der 2. Vorsitzende des TC Rheinbach, Klaus Deselaers, sich mit einer Flasche Wein und die Gruppe sich mit herzlichem Beifall bei Karin und Jörg Salewski für die heimatbezogene Führung bedanken.

 

Weihnachtsbaum-Aktion in Rheinbach

Tennis-Damen schmücken „ihren“ Baum für die Rheinbacher

Rheinbach. An der auch in diesem Jahr vom Rheinbacher Gewerbeverein organisierten und vom OBI-Baumarkt gesponsorten Ausschmückung der in der Hauptstraße aufgestellten Weihnachtsbäume nahmen erneut, neben vielen anderen Gruppen, auch die Tennisdamen des TC Rheinbach e.V. teil.

Der Tennissportlerin Karin Schulze war es gelungen, einen Tannenbaum für die Damenmannschaft des TC Rheinbach zu sichern. Wie im letzten Jahr waren die Damen mit großer Freude und viel Spaß dabei, den Baum zu einem kleinen Schmuckstück zu dekorieren.

Die Initiatorin Karin Schulze brachte die Meinung ihrer Tennisfreundinnen auf den Punkt: „Wir sind froh, dass wir mit derart geringem Aufwand etwas dazu beitragen können, den Rheinbachern auch im zweiten Corona-Jahr ein wenig weihnachtliche Stimmung zu bereiten und das Einkaufen und Bummeln in der Kernstadt zu einem Erlebnis für Groß und Klein werden zu lassen.“

 

Startschuss für die Stimmabgabe TC Rheinbach bewirbt sich um Projektspende für Tennis-Minifeld/Multicourt

Rheinbach. Die Kreissparkasse Köln veranstaltet in Kooperation mit dem Rhein-Sieg-Anzeiger, der Rhein-Sieg Rundschau und der Bonner Rundschau einen Vereinswettbewerb in der Region Rhein-Sieg. Der TC Rheinbach hat sich um eine Projektspende beworben:

Bei der Tennisanlage des TC Rheinbach soll ein Tennis-Minifeld, ein sogenannter Multicourt, der zusätzliche Möglichkeiten für das spielerische Erlernen des Tennissports und für Geschicklichkeitsübungen besonders für die Kleinsten bietet, angelegt werden. Kinder können hier Toben, am Basketkorb üben und Mini-Fußball spielen. Kurz beschrieben: Hier kann eine „Grundausbildung“ für Ballspiele erfolgen.

Für die rund 150 Kinder und Jugendlichen, die von dem Jugendteam Martina Freund und Silke Hersey, engagierten Jugendtrainern und einsatzbereiten Eltern betreut werden, werden damit die Trainingsmöglichkeiten, auch außerhalb der Sommersaison, nachhaltig und deutlich erweitert.

Bis zum 02. November 2021 läuft auf www.wir-fuer-rhein-sieg.de (Suchmaske „TC Rheinbach“) die Abstimmphase über die Projekte, die dort auch vorgestellt werden.

Der TC Rheinbach bittet um viele Stimmen aus Rheinbach für das „Projekt Tennis-Minifeld/Multicourt“ zugunsten der Rheinbacher Tennisjugend.

 

TC-Saisonabschlussturnier mit Oktoberfest

Rheinbach. Weißwürste, Leberkäse und Brezeln sowie bayerisches Bier bildeten den Rahmen für das Saisonabschlussturnier und das zünftige Oktoberfest des TC Rheinbach. Nur unterbrochen von einem „Fassanstich“ und einem bayerischen Weißwurstessen sowie einer Kaffeepause wurde von 11:00 Uhr bis 16:00 Uhr auf vier Plätzen engagiert Tennis im Mixed-Modus gespielt. Mit 16 Teilnehmerinnen und Teilnehmern war das Turnier gut besucht, und dank der straffen Leitung von K. Gunter v. Kajdacsy wurde der Zeitplan genau eingehalten, so dass der 1. Vorsitzende des TC Rheinbach, Wolf-Ullrich Scherhag, während einer das Oktoberfest einleitenden „Happy Hour“ die Siegerehrung vornehmen konnte.

 

Sportliche und infrastrukturelle Bilanz

Zuvor aber würdigte er in einer Rückschau auf die Sommersaison die sportlichen Leistungen der 22 TC-Medenspielmannschaften, davon fünf Jugendmannschaften,

von denen die Damen 00, die Herren 60 sowie die Knaben 12 und Knaben 15 Gruppensieger wurden.

Bei den Stadtmeisterschaften, die wiederum vom TC Rheinbach ausgerichtet wurden, seien besonders die gute Beteiligung und die spannenden Wettkämpfe bei den Doppel/Mixed hervorzuheben.

Bei den Herren 55 Regionalliga wurden nach den Gruppenspielen die westdeutsche Endrunde und schließlich die Deutschen Mannschaftsmeisterschaften in Frankfurt gewonnen und damit der 2019 errungene Titel verteidigt.

Die Verbandsmeisterschaften Herren 60 gewann Michael Rasche gegen Karl Heinz Kremer, beide TC Rheinbach.

Bei der Jugend habe sich das durch das „Jugendteam“ Martina Freund und Silke Hersey neu eingeführte Mannschaftstraining bewährt, durch das sich die Mannschaften zu großartigen Teams zusammengefunden hätten.

 

Jahr 1 der Fusion TC Sportpark RW und Tk am Stadtwald

Im Jahr 1 der Fusion habe sich, so Scherhag ein erfreulicher Zulauf von Mitgliedern ergeben. Infrastrukturell sei, auch mit Unterstützung durch das Land NRW und die Stadt Rheinbach vieles auf den Weg gebracht: Am Clubhaus sei die Modernisierung, besonders bei den Sanitäreinrichtungen und in der Küche, vorangebracht.

Die Anlage der drei neuen Ganzjahresplätze macht Fortschritte, und mit deren Eröffnung werde ein elektronisches Buchungssystem eingeführt. Zudem werde der Kauf einer 2-Platz-Traglufthalle in jede Richtung, besonders hinsichtlich einer Finanzierung durch die Mitglieder nicht belastet werden, geprüft.

 

Das Saisonabschlussturnier

Die Siegerehrung des Saisonabschlussturniers nahm der Tk-Vorsitzende Wolf-Ullrich Scherhag dann zusammen mit dem Turnierleiter K. Gunter v. Kajdacsy vor:

In drei Runden hatte jeder Teilnehmer insgesamt sechs Sätze mit wechselnden Partnern zu spielen und „Gewinnpunkte“ für sich (und seine Partner) zu sammeln.

Bei den Damen siegte Anja Wodo vor Sigrid Scherhag und den punktgleichen Dritten Silke Hersey und Evi Kannegießer. Erstplatzierter bei den Herren war der Sieger in allen Sätzen Klaus Deselaers vor Toni und Felix Hoffmann, den beiden jüngsten (und nahezu stärksten) Teilnehmern. Sie erhielten kleine Preise und lebhaften Beifall.

 

Das Oktoberfest

Nach der Siegerehrung übernahmen zahlreichende Ehrenamtler, wie auch beim Mittagsimbiss, in bewährter Weise die Regie: Mit Leberkäse sowie zahlreichen gespendeten Salaten und reichlich Oktoberfestbier wurde noch lange auf der oktoberfestlich geschmückten Sonnenterrasse gefeiert, gelacht und gesungen.

Alle Teilnehmer am Oktoberfest mit dem Abschlussturnier waren sich einig, dass dies wiederum ein äußerst gelungener sportlicher wie auch geselliger Abschluss der Sommertennissaison war, die nunmehr in der Tennishalle in mehreren Gruppen der Erwachsenen und mit dem Jugendtraining fortgesetzt wird. Über diese Begegnungen hinaus wird man sich im Winterhalbjahr regelmäßig zu Doppelkopfabenden, Wanderungen sowie einer kulturellen Überraschungsveranstaltung zusammenfinden.… Mehr Details

14. Offene Rheinbacher Tennis-Stadtmeisterschaften

Spannende Doppelwettbewerbe zum Abschluss

Rheinbach. Die 14. Rheinbacher Tennis-Stadtmeisterschaften wurden vom TC Rheinbach e.V. unter der Schirmherrschaft von Bürgermeister Ludger Banken an zwei aufeinander folgenden Wochenenden, getrennt nach Einzel- und Doppelwettbewerben, ausgerichtet. Die Doppelwettbewerbe wurden mit guter Beteiligung am 25./26. September 2021 auf der Anlage des TC Rheinbach am Freizeitpark ausgetragen. Die gesamten Stadtmeisterschaften (Einzel und Doppel) wurden wiederum unterstützt und gefördert durch die die Kreissparkasse Köln in Rheinbach.

In fünf Doppelkonkurrenzen  und in Folge der guten Beteiligung zwei Nebenrunden lieferten sich die Teams teils im k.o.-Modus, teils im Round-Robin-System (jeder gegen jeden) insgesamt über 40 Matches, die für die Akteure wie für die zahlreichen Zuschauer hochklassig und spannend waren.

Bei der Siegerehrung galt ein besonderer Dank des 1. Vorsitzenden des TC Rheinbach Wolf-Ullrich Scherhag dem Turnierleiter der gesamten Stadtmeisterschaften Christian Völker, der für einen organisatorisch reibungslosen Ablauf der Veranstaltungen gesorgt hatte.

 

Die Ergebnisse im Einzelnen

Konkurrenz Damen 30
1.     Platz Martina Freund /Ines Hoffmann (TC Rheinbach)
2.     Platz Vidhya-Patricia Grohs/Anette Fleischer (TC Rheinbach)

 

Konkurrenz Herren
1.     Platz Christoph Brünagel/Tobias Hartmann (TC Kottenforst)
2.     Platz Falko Huthwelker/Werner Schaller (TC Rheinbach)

 

Konkurrenz Herren 70
1.     Platz Hubert Haeckel/Winfried Schardt (TC Rheinbach)
2.     Platz  Wolf-Ullrich Scherhag /K. Gunter v. Kajdacsy (TC Rheinbach)

 

Konkurrenz Mixed
Spiel verschoben Tanja Huthwelker/Falko Huthwelker (TC Rheinbach)
Spiel verschoben Martina Freund /Thomas Hoffmann (TC Rheinbach)

 

Konkurrenz Nebenrunde Mixed
1.     Platz Anja Nowak (Bonner THV)/Francesco Lagalante (DJK SW Griesheim)
2.     Platz Annemarie Pilz/Johannes Pilz (TC Kottenforst)

 

 

Konkurrenz Mixed 50
1.     Platz Sigrid Scherhag /Klaus Deselaers (TC Rheinbach)
2.     Platz Kerstin Sasse-Jansen/Klaus Jansen (TC Rheinbach)

 

Konkurrenz Nebenrunde Mixed 50
1.     Platz Helene Behr/Hubert Haeckel (TC Rheinbach)
2.     Platz Rita Haase/Rainer Eß (TC Rheinbach)

 

TC Rheinbach mit Mannschaft Herren 55 erneut Deutscher Meister

Rheinbach. Die diesjährigen Mannschaftsmeisterschaften («Final Four») wurden am Wochenende 18./19. September 2021 in Frankfurt a. M. auf der Anlage des SC SAFO Frankfurt ausgetragen. Qualifiziert hatten sich zusätzlich zum SC SAFO der TC Rheinbach, der TC Fürth 1860 und der Grunewald TC Berlin

In den Halbfinalspielen setzten sich erwartungsgemäß der SAFO Frankfurt gegen den TV Fürth und der TC Rheinbach gegen den Grunewald TC Berlin durch.

 

Die Finalisten

 

SC SAFO Frankfurt: Die Herren 55 des SC SAFO 55 bilden eine Mannschaft, welche im Stamm der Spieler seit über 30 Jahren von den Herren über alle Senioren-Altersklassen erfolgreich für den Verein SAFO Frankfurt antreten.
Nach dem Altersklassenwechsel in die Herren 55 bestand für das Team eigentlich das Ziel des sicheren Klassenerhalts im Fokus. Doch die Saison verlief überaus erfolgreich und mit dem letzten Medenspiel und Sieg gegen den Regionalliga Südwest Meister des Jahres 2019, den TC Backnang, wurde der Titel und die Qualifikation für die Finalspiele erreicht. Die Mannschaft, rund um die Spitzenspieler Dirk Freund und Christoph Hemmerich, hat seit vielen Jahren tatkräftige Unterstützung der beiden spanischen Auswahlspieler Carlos Costa-Bou und Francisco Garcia-Lopez.

Das Team zeichnet sich durch eine große und ausgeglichene Kadertiefe aus. Mario Schmidt, Dirk Müller, Achim Kraft, Alex Menche, Yves Preis, Thomas Ljung, Ralf Haubold und Mannschaftsführer Christian Düsterdiek komplettieren das Team.

 

TC Rheinbach: Die Mannschaft setzt sich zusammen aus ehemaligen Weltklassespielern und guten Spielern aus der Region. Sie zeichnet sich aus durch eine ausgewogene Spielstärke und einen engen sportlichen Zusammenhalt.
Die ohnehin schon breit aufgestellte Mannschaft konnte sich durch zwei Neuzugänge weiter verstärken, so dass erfahrungsgemäß öfters auftretende verletzungsbedingte Ausfälle leichter zu kompensieren sind. Im Jahre 2019 wurde der Titel des Deutschen Mannschaftsmeisters errungen. Pandemiebedingt konnte 2020 die Meisterschaft nicht ausgetragen werden. Deshalb war und ist es die klare Zielsetzung für dieses Jahr, nicht nur die „westdeutsche Meisterschaft“ zu gewinnen, sondern auch den Titel des Deutschen Mannschaftsmeisters zu verteidigen. Für die „große Endrunde“ ist die Mannschaft bestens gerüstet.

Die Aufstellung: Anders Järryd, Christian Greuter, Stefan Burchard, Johny Goudenbour, Stephen Bonacker, Tom Coulton, Henri de Wet, Alvils Zilgalvis, Karl Heinz Kremer, Jonas Larsson, Michael Rasche, Heinz-Jürgen Esser, Peter Zieger, Wolfgang Kutzner.

 

Die erste Runde Einzel

 

Die ersten drei Einzel SAFO Frankfurt gegen TC Rheinbach (TCR) wurden durch die an Position 2, 4 und 6 gesetzten Spieler gespielt:

Francisco Garcia-Lopez (SAFO) gewann gegen Stefan Burchard (TCR) den ersten Satz mit 6:4, dann aber kämpfte sich Letzterer mit einem 6:1 zurück in das Match und den entscheidenden Matchtiebreak. Er musste dann im wahrsten Sinne des Wortes, wie bei den deutschen Meisterschaften vor zwei Jahren, sein «bestes Tennis» spielen, um den Matchpunkt mit einem 11:9 für Rheinbach zu holen.

Thomas Ljung (SAFO) unterlag dem souverän und druckvoll aufspielenden Stephan Bonacker (TCR) deutlich und chancenlos mit 0:6 und 0:6.

Das dritte Einzel, Alexander Menche (SAFO) gegen Alvils Zilgalvis (TCR), entwickelte sich ähnlich erfolgreich für den TCR: Mit 6:0 und 6:1 erkämpfte der nervenstarke Zilgalvis den dritten Matchpunkt für Rheinbach.

 

Die zweite Runde Einzel

 

Die zweiten drei Einzel wurden durch die an Position 1, 3 und 5 gesetzten Spieler gespielt:

Der Spitzenspieler des TCR, der Schwede Anders Järryd, immer eine «sichere Bank», hatte sich im Halbfinalspiel gegen den Grunewald TC Berlin verletzt und konnte daher an Position 1 nicht antreten.… Mehr Details

TC Rheinbach stellt den TVM-Verbandsmeister Herren 60 – «Bruderkampf» von Mitgliedern des TC Rheinbach

Rheinbach. Die diesjährigen Meisterschaften der Senioren und Seniorinnen des Tennisverbandes Mittelrhein (TVM) fanden vom 06. – 14.09.2021 auf der Anlage des RTHC Bayer Leverkusen statt. Die Titelkämpfe waren in allen zehn Konkurrenzen von höchstem Einsatzwillen, spielerisch hohem Niveau und fairem Auftreten geprägt.

In der Altersklasse 60+ nahmen zwei Mitglieder des TC Rheinbach teil: Karl Heinz Kremer und Michael Rasche (beide Mannschaft Herren 55 Regionalliga).

Der Verbandsmeister wurde im K.O.-Modus in 16er-Feldern ermittelt.

Beide Spieler kamen aufgrund der Setzliste erst im Viertelfinale zum Zuge: Michael Rasche, immerhin ranglistenhöchster Spieler des TVM in der deutschen 60er Rangliste, bezwang Davor Knezevic vom TC Rot-Weiss Hangelar mit 6:1 und 6:1 und im Halbfinale Christoph Hagemann mit 6:1 und 6:2 mit insgesamt überzeugendem Ergebnis.

Karl Heinz Kremer hatte mehr zu kämpfen: Im Viertelfinale musste er gegen Markus Isajiw (LK9,4) nach 6:7 und 6:3 in den Matchtiebreak, den er mit kämpferischer Leistung mit 10:7 für sich entscheiden konnte. Im Halbfinale setzte er sich aber überzeugend mit 6:0 und 6:0 gegen Yia Han (LK 10) durch.

So standen sich im Finale zwei Vereins- und Mannschaftskameraden gegenüber: In diesem fairen, hochrangigen Match konnte Michael Rasche mit 6:2 und 6:4 knapp, letztlich mit einem Break, gewinnen und den Titel Verbandsmeister 2021 erringen.

Gemeinsam treten die beiden nun aber wieder bei den deutschen Mannschaftsmeisterschaften für den TC Rheinbach in Frankfurt und bei weiteren «Länderkämpfen» für den TVM an.

 

1 2 3 8