Lust auf Tennis!
TK am Stadtwald e.V. Rheinbach

Erfahrungsgewinn trotz Niederlage

Rheinbach. Auf der Tennisanlage in der Schubertstraße in Rheinbach begannen für die erstmals in der Oberliga des Tennisverbandes Mittelrhein (TVM) spielende Mannschaft Herren 40 des Tk am Stadtwald Rheinbach e.V. die Medenspiele mit einer herben Niederlage. Gleichwohl lässt sich die Mannschaft unter der Führung von Ralf Esser nicht entmutigen.

Die Mannschaft des Tk am Stadtwald spielt seit mehr als zwanzig Jahren in nahezu unveränderter personeller Zusammensetzung. Sie hat sich von der Kreisliga bis hin zur Oberliga gekämpft und pflegt einen beispielhaften Zusammenhalt. Der sich u.a. darin zeigt, dass einige Spieler, die Rheinbach aus beruflichen Gründen verlassen mussten, von weither angereist kommen, um an den Medenspielen ihrer Mannschaft teilzunehmen.

Das nunmehr erste Medenspiel unter Coronabedingungen war gegen die Mannschaft des TTC Brauweiler zu bestreiten.

Die Ergebnisse zeigen die Leistungsstärke der gegnerischen Mannschaft, auch anhand ihrer Leistungsklassen (LK):

Ralf Esser (LK5) vs Tim Smicek (LK2): 6:7; 5:7

Bastian Nuhn (LK7) vs David Schinkels (LK4): 2:6; 1:6

Falko Huthwelker (LK7) vs Torben Engels (LK5): 5:7; 2:6

Marco Kessler (LK7) vs Jens Kuhn (LK 6): 2:6; 2:6

Werner Schaller (LK8) vs Thilo Ebensberger (LK7): 2:6; 3:6

Heiko Perkuhn (LK10) vs Henning Pauleck-Häfner (LK9)

Die Doppelspiele wurden wegen des eindeutigen Ergebnisses nicht ausgespielt.

Auch wenn die Zahlen eindeutig sind: Auf der Tennisanlage waren äußerst spannende Wettkämpfe zu erleben: Tennis vom Feisten! Es wurde um jeden Punkt gerungen, und selten war auf der Tennisanlage derart hochklassiges Tennis zu sehen, wie bei diesem Medenspiel. Die Zuschauer waren mehr als begeistert, und ganz besonders vom Wettkampf von Ralf Esser gegen Tim Smicek, der derzeit die Nummer 11 der Deutschen Rangliste Herren 40 ist. Der erste Satz ging erst im Tiebreak verloren, und auch das Ergebnis des zweiten Satzes war dank der hervorragenden Defensivfähigkeiten und Spielintelligenz des Rheinbachers mit 5:7 denkbar knapp.

Und so stellt Mannschaftsführer Ralf Esser fest: „Es ist immer gewinnbringend, gegen bessere Spieler anzutreten und zu versuchen, sein bestes Tennis zu spielen. Wir wissen, wie leistungsstark diese Gruppe von acht Mannschaften ist, und wir werden alles darangeben, uns in der Oberliga zu behaupten.“

 

Herren 40 Oberliga: Die Wettkämpfe waren fordernd und förderlich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.