Lust auf Tennis!
TK am Stadtwald e.V. Rheinbach

Rheinbacher Meistermannschaft auf gutem Wege

Rheinbach. Die mit internationalen Weltmeistern und Wimbledon-Siegern besetzte Mannschaft Herren 55 des TC Sportpark Rot-Weiß Rheinbach e.V. hatte im vergangenen Jahr in Rheinbach die Deutsche Vereinsmeisterschaft errungen. In diesem Jahr wird sie coronabedingt ihren Titel behalten, muss sich aber in der Regionalliga West bei den Rundenwettspielen gegen insgesamt sieben Mannschaften durchsetzen.

Nach einem hervorragenden Auftaktsieg gegen den Korschenbroicher TC mit 7:2 Matchpunkten war nun in Rheinbach auf der Tennisanlage des Tk am Stadtwald Rheinbach e.V. im zweiten Rundenwettkampf gegen den TC Lese GW Köln anzutreten.

Der Mannschaftsführer der Rheinbacher Mannschaft Karl Heinz Kremer wies bei seiner Begrüßung auf die coronabedingten Auflagen hin, gab aber auch seiner Freude Ausdruck, überhaupt wieder in Wettkämpfen antreten zu dürfen. Und auch der Vorsitzende des Tk am Stadtwald, Wolf-Ullrich Scherhag, freute sich, nach den spannenden Deutschen Meisterschaften im vergangenen Jahr wieder hochrangiges Tennis in Rheinbach bieten zu können.

Und tatsächlich wurde den zahlreichen, am Eingang registrierten Zuschauern weltmeisterschaftliches Tennis geboten.

Durchsetzungsstark bei den Einzel

Der an Position 2 gesetzte Stefan Burchard hatte in Armin Schöpgens vom „Team Lese“ einen starken Gegner mit extrem kraftvollem, schnellem Spiel, sodass er seine ganze Spielerfahrung und seine hervorragende taktische Übersicht einsetzen musste, um seinen Gegner schließlich mit 6:2 und 6:2 zu bezwingen.

An Position 4 hatte der Neuzugang der Rheinbacher Mannschaft, Stephan Bonacker, immerhin die Nr. 6 der Deutschen Rangliste, in Stefan Rüberg einen mehr als ebenbürtigen Gegner, dem schließlich im Matchtiebreak mit 10:8 ein glücklicher Sieg gelang.

An Position 6 musste Friedhelm Lambertz gegen den leistungsstärkeren Andreas von Tempelhoff mit 1:6 und 3:6 eine Niederlage hinnehmen, sodass nach diesen 1:2 Matchpunkten der Druck bei den Rheinbachern lag.

Der im „Team Rheinbach“ an Position 1 spielende ITF-Weltmeister 2019 Christian Greuter hatte in Peter Schöpgens einen sehr starken Gegner, dem es tatsächlich gelang, den ersten Satz mit 7:5 für sich zu entscheiden. Mit Nervenstärke, Geduld und variablem Spiel konnte Greuter das Blatt wenden, den zweiten Satz mit 6:1 und schließlich den Matchtiebreak mit 10:7 für sich entscheiden.

Und nun „lief“ es plötzlich: Henri de Wet bezwang Klaus Kröger vom „Team Lese“ mit einem deutlichen 6:1 und 6:2, und Alvis Zilgalvis setzte sich mit 6:0 und 6:2 gegen Stefanus Johannes Koch durch.

Mit diesen 4:2 Matchpunkten war noch mindestens ein Sieg in den folgenden drei Doppel zum Erringen des Gesamtsieges erforderlich.

Spannend bei den Doppel

Das erste Doppel war „weltmeisterlich“: ITF-Weltmeister Christian Greuter und mehrfacher Welt- und Europameister Stefan Burchard spielten ihr bestes Tennis und bezwangen in einem packenden Match Armin Schöpgens und Stefan Rüberg mit 6:2 und 6:1.

Im zweiten Doppel Henri de Wet / Stephan Bonacker gegen Peter Schöpgens/Stefanus Johannes Koch wurde es eng und schließlich erzwangen die Kölner im Matchtiebreak mit 10:7 den Sieg über die Rheinbacher.

Und auch im dritten Doppel wurde es knapp: Alvis Zilgalvis und der neu eingesetzte Jonas Larsson mussten gegen das Team Klaus Krüger / Andreas von Tempelhoff in einem ausgewogenen Spiel in den Matchtiebreak, den sie dann aber letztlich verdient mit 10:3 gewinnen konnten.

Die zweite Etappe geschafft – Blick voraus

Mit 6:3 Matchpunkten war nun der zweite Rundenwettkampf gegen das sehr starke „Team Lese“ gewonnen. Und das mit einem insgesamt geschwächten Team, weil coronabedingt einige sehr starke ausländische Spieler, wie beispielsweise Jeremy Bates, Anders Jarryd, Rick Leach und Tom Coulton, nicht antreten konnten.

Das nächste Auswärtsspiel wird am 20.06.2020 gegen den HTC SW Bonn ausgetragen werden. In Rheinbach wird dann nach den Ferien am 15.08.2020 wieder auf der Tk-Tennisanlage gegen den TC Rot-Weiß Gevelsberg gespielt werden.

Die Vorsitzenden des TC SpRW und des Tk am Stadtwald, Rainer Schiller und Wolf-Ullrich Scherhag, beide begeisterte Zuschauer der spannenden Wettkämpfe, freuen sich darüber, dass es ihnen erneut und gemeinsam gelungen ist, großes Tennis nach Rheinbach zu holen und damit die Rheinbacher Tennislandschaft zu fördern.

 

Das Rheinbacher Team vom TCSpRW mit Mannschaftsführer Karl Heinz Kremer (1. v.r.)

Welt-und Europameister Stefan Burchard beim Ballwurf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.